Galerie Kletschke - FotoGrafische Malerei, Fotografie, Grafik

Beitragsseiten

 

Landschaftskunst


Mit dem Begriff Landschaftskunst wird der künstlerische Umgang mit der Landschaft in den Bereichen Landschaftsmalerei, Landschaftsfotografie, Land Art aber auch Kunstprojekte bezeichnet, die im üblichen Sinn mit der Landschaft nichts zu tun zu haben scheinen.

Landschaft diente in früheren Zeiten der Kunst in erster Linie als Kulisse z.B. für biblische oder mythische Szenen, später wurden etwa in der romantischen (Caspar David Friedrich: Die Lebensstufen) oder der klassizistischen Malerei (Josef Anton Koch: Heroische Landschaft mit Regenbogen) tatsächlich in der Natur erfasste Versatzstücke zu idealen Landschaften komponiert und dienten als Sinnträger diverser Botschaften.

Erst in neuerer Zeit steht die abgebildete Landschaft fast auch für sich; jeder Maler oder Fotograf sieht letztlich das selbe Motiv anders und stellt es entsprechend dar. Auch hier werden natürlich Sinninhalte transferiert: das schöne eines Landschaftsausschnitts, vielleicht Müll in der Landschaft, Zerstörtes als Aufruf, so etwas nicht zu wollen und auch die "malerische" verlassene Industriebrache in der Landschaft und als Landschaft.

Ton, Steine, Rost und Scherben: das schön ästhetische des Maroden. Oder auch das wildromantische. Das große Thema Landschaft wird neben der individuellen klassischen Darstellung bis auf ein Detail, einen Ausschnitt, fast ein Sachthema, ein Makro heruntergebrochen.

Wir leben heute ausschließlich in einer Kulturlandschaft, einer vom Menschen gestalteten, beeinflussten und somit geprägten „Natur“. Selbst sogenannte Naturreservate oder Nationalparks sind natürlich letztlich durch die gestalteten angrenzenden Gebiete beeinflusst und mitnichten rein natürlich. Kulturlandschaft besteht aus Natur (Landschaft, Pflanzen, Tieren), technischen Komponenten (Strassen und Schienen, Telegrafenmasten, Windanlagen) und kleinen Dinge am Weges-, Waldes- oder Feldesrand. Hier bietet die Fotografie und die Präsentation mehrerer Bilder in thematisch konzipierten Alben oder Mappen die optimale Möglichkeit der Erkundung und Darstellung.

Für die bevorzugte Thematik in der Malerei gilt das oben Gesagte, soweit es die Motive angeht. Landschaft und Stilleben sind die bevorzugten Sujets. Gegenüber der Fotografie kommen hier jedoch die weitreichenden Möglichkeiten der Interpretation einer Landschaft in Farbe und Form zum Tragen. Die Möglichkeiten, eine Landschaft mit Malerei darzustellen, zu interpretieren, ihren Kern zu treffen, reichen von dem minutiösen feinsten Malen genauester Details im Stil des Tromp l'Oil über verschiedenste Abstufungen und Kombinationen bis zum expressionistischen und impressionistischen oder auch fotorealistischen Stil.

Diesen Kern aufzuspüren, das prägende typische eines Ortes, einer Landschaft darzustellen, ist das Thema. So reicht das Spektrum „Landschaftliches und Sachliches“ vom großen Überblick, dem klassischen Landschaftspanorama, bis zum Blick unter ein Blatt, in den Maschinenraum einer Ziegelei, in Schaltschränke einer Industrieanlage. Kulturlandschaft und Industrielandschaft schließen sich gegenseitig nicht aus.